Abbildung eines "In-Arbeit-Platzhalters"

Steckbrief:


Verbreitung:

Vier Schulen in Firuna, Gnomeria, Manadia und Thargos.

Aufnahmebedingungen:

Die Aufnahme obliegt den einzelnen Meistern in Eigenregie.

Vorurteile/Feinde:

Abneigung gegenüber dem Orden der Macht aufgrund unterschiedlicher Ansichten bzgl. der Nutzung der elementaren Kräfte von Avataren.

Darüber hinaus Ablehnung des Kultes der langen Nacht aufgrund der im geheimen durchgeführten Opferrituale.

Berühmte Personen:

Laran Tari - Gründer der Schattenjäger.

Die Schattenjäger


„Der Orden mag sich weigern und die Praxis verdammen, doch ich sage, dass wir nichts unversucht lassen dürfen, um diejenigen zu schützen, die uns etwas bedeuten“, Laran Tari, Gründer der Schattenjäger, 71 NLN

Übersicht


Die Schattenjäger sind eine Gemeinschaft von Kriegern und Gelehrten, die sich dazu verschworen haben, die Bevölkerung Amarlias vor den Schrecken der Elemente zu beschützen. Durch geheime Praktiken nutzen sie die Macht der Elemente, um diese zu bekämpfen, und ziehen durch die Welt auf der Suche nach Aufträgen, die für die meisten Bewohner zu gefährlich sind.

Geschichte & Besonderheiten


Als Laran Tari im Jahre 59 NLN mitansehen musste, wie seine Frau und seine zwei Kinder von korrumpierten Kreaturen des Elements der Erde verschleppt wurden, wandte er sich an den Orden der Macht und flehte um Hilfe. Die Mitglieder des Ordens brachten ihm ihr aufrichtiges Mitleid entgegen, doch ihr Kodex verbat es ihnen, ihren Posten zu verlassen. Fest verankert in den Traditionen des Ordens war das Bild von elitären Grenzkämpfern, die den Kampf dorthin trugen, wo die meisten Bewohner Amarlias sich nicht hintrauten - direkt in die Herrschaftsgebiete der Elemente. Was auch immer sich über die Grenzen hinaus ins Innere Amarlias schlich war etwas, um das andere sich kümmern mussten.

Laran war nicht bereit, einfach aufzugeben, und so scharte der vermögende Schmied willige Abenteurer um sich und gab die Hoffnung nicht auf, seine Familie zu retten. Unter erheblichen Verlusten schafften sie es, die Kreaturen aufzuspüren und ihnen ein Ende zu setzen, doch Larans Hoffnung war vergebens. Vor den zerfleischten Überresten seiner Familie stehend verlor der einst gutmütige Vater und Ehemann einen Teil seiner selbst und schwor, den Rest seines Lebens damit zu verbringen, nach Rache an derartigen Monstern zu trachten.

Die Avatare der Elemente


Ohne jegliche Trauerzeit stürzte Laran sich in die Arbeit und gründete die Gemeinschaft der Schattenjäger, deren Hauptsitz er ein Jahr später in eine umgebaute und abgelegene Festung nördlich des Spitzberges verlegte. Fast ein Jahrzehnt verbrachte Laran dort damit, nach Möglichkeiten zu suchen, seiner Rache näher zu kommen. Er experimentierte an toten Kreaturen, verfeinerte seine Schmiedekunst und widmete sich der Alchemie, bis er eines Tages schließlich den Durchbruch schaffte.

In seinen Studien erkannte er, dass nicht alle Kreaturen auf gleiche Weise von den Elementen korrumpiert wurden. Während die Elemente zwar für die Erschaffung aller Kreaturen verantwortlich waren, darunter auch die bösartigen und gefährlichen von ihnen, so wohnte doch nur wenigen tatsächlich auch die Macht der Elemente inne. Diese besonderen Kreaturen taufte Laran Avatare und kategorisierte sie in drei Gruppen - niedere, mittlere und höhere Avatare.

Der sechste Sinn


Laran fand heraus, dass es möglich war, eine Art sechsten Sinn zu entwickeln, indem man das Herz eines niederen Avatars verspeiste und es mit einem von ihm erfundenen Trank herunterspülte, um den Effekt permanent zu machen. Dieser Sinn ermöglichte es den Schattenjägern, die Präsenz von Kreaturen des gleichen Elements zu spüren und konnte so im Kampf und bei der Spurensuche einen Vorteil mit sich bringen. Aus nächster Nähe war es ihnen außerdem möglich, einzuschätzen, ob sie es mit einem niederen, mittleren oder höheren Avatar zu tun hatten.

Die Ausprägung der neuen Fähigkeit war von Person zu Person verschieden, doch allen war gleich, dass der Effekt eines Elements nicht verloren ging, wenn der Prozess unter Einnahme des Herzens eines anderen Avatars erneut durchgeführt wurde. Während beim gleichen Element einfach gar nichts passierte, sorgte die Erstaufnahme anderer Elemente für eine erneute Reaktion und ermöglichte es den Schattenjägern so, ihre Fähigkeit auf alle vier Elemente auszuweiten.

Die Rituale der Avatare


Das Erlangen eines sechsten Sinnes findet heutzutage immer unter Abhaltung eines Rituals der Avatare statt. Ohne ein solches Ritual ist es im Kreise der Schattenjäger grundsätzlich verboten, das Herz eines Avatars zu verspeisen, da dieser Prozess keinesfalls ohne Gefahren verläuft.

Bei den ersten beiden Elementen bleiben die Nebenwirkungen in den meisten Fällen überschaubar und es reicht, das Herz eines niederen Avatares zu verspeisen. Um allerdings die besondere Wahrnehmung für ein drittes oder gar viertes Element in sich aufzunehmen, bedarf es jedoch das Herz eines mittleren bzw. höheren Avatars, deren Aufnahme ihre ganz eigenen Gefahren mit sich bringen.

Struktur & Führung


Die Gemeinschaft der Schattenjäger hat heute insgesamt vier Schulen, die allesamt errichtet worden sind, bevor ihr Gründer Laran Tari im Jahre 89 NLN im Kampf mit einem höheren Avatar des Feuers verstarb. Während die vier Schulen zwar alle nahe des Herrschaftsgebietes eines bestimmten Elements gegründet worden sind, so wird doch in jeder von ihnen der Kampf gegen alle vier Elemente gelehrt.

Der Unterricht findet in dem ersten Jahr ausschließlich innerhalb der Schulen statt und wird erst dann über die schützenden Mauern hinaus ausgedehnt.

Die Eckpfeiler der Schulen


Mitglieder der Schulen lassen sich in vier Kategorien einteilen - Jünglinge, Meister, Geheimnisträger und Vorsteher. An oberster Stelle stehen die vier Vorsteher der Schulen. Diese sind verdiente Meister der Schattenjäger, denen auf Lebenszeit die Führung der Schulen anvertraut wurde. Ihr Wort hat aufgrund ihrer Erfahrung enormes Gewicht und es ist der Vorsteher einer Schule, der im Falle eines Gleichstands bei einer der seltenen Zusammenkunft der Meister die Entscheidung trifft.

Die Geheimnisträger nehmen eine andere besondere Rolle in der Gemeinschaft ein, denn sie sind es, die für die Bewahrung der Geheimnisse ihres Gründers stehen. Jede Schule hat nie mehr als einen aktiven Geheimnisträger, dem ein Nachfolger zur Seite steht, der langsam in das Wissen eingeweiht wird. Die Ernennung neuer Geheimnisträger oder deren Nachfolger kann wie die Wahl eines neuen Vorstehers nur bei einer Zusammenkunft der Meister stattfinden.

Meister & Jünglinge


Als Meister der Schattenjäger gilt jedes Mitglied, das bei dem sogenannten Meisterritual nicht sein Leben gelassen und so einen sechsten Sinn für jedes der vier Elemente erlangt hat. Es sind die Meister, die neue Jünglinge rekrutieren und diese so lange ausbilden, bis sie ihn freilassen oder manchmal auch aus der Gemeinschaft ausschliessen. Jeder Meister hat nie mehr als einen Jüngling unter sich und es liegt in ihrem eigenen Ermessen, wen sie rekrutieren und wann ein Jüngling als reif genug gilt, um alleine in die Welt hinaus zu ziehen.

Zu den Zeiten Laran Taris waren es vor allem Erwachsene, die er rekrutierte, um die Gemeinschaft zu stärken. Heutzutage sind es fast immer Kinder oder Jugendliche, die von den Meistern auserwählt werden, da es nicht nur einfacher ist, diese nach dem Bilde der Schattenjäger zu formen, sondern auch weil die positiven Auswirkungen der Rituale abzunehmen scheinen, je älter man wird. Es ist also von besonderem Vorteil, den sechsten Sinn für ein Element in einem möglichst jungen Alter zu erlangen.

Religion & Politik


Die Schattenjäger haben keinerlei religiöser Hintergründe und so ist auch die Glaubensrichtung der Mitglieder von nebensächlicher Natur. Im Anbetracht ihrer Tätigkeiten ist es nicht verwunderlich, dass sich Mitglieder der Schattenjäger mit den Jahren immer mehr Ragon zuwenden, doch es gibt genau so Anhänger aller anderen Götter, ja selbst die Zweifelnden sind unter ihnen vertreten. Einzig und allein der Kult der langen Nacht ist im Kreise der Schattenjäger alleine schon aufgrund der ihm nachgesagten Opferpraktiken verboten.

Politisch gesehen sind alle vier Schulen den jeweiligen Regenten der Reiche untergeordnet, doch im Laufe der Jahrhunderte hat sich eine gewisse Eigenständigkeit entwickelt. Dem Kampf gegen die Kreaturen der Elemente können gerade die angrenzenden Reiche nicht ignorieren und so sind die einzelnen Regenten froh über jeden, der sich diesem Kampf stellt, ohne dass ihre eigenen Ressourcen darunter leiden müssen. Selbstverständlich kommt diese Eigenständigkeit mit einem Preis, den die Schulen der Schattenjäger allerdings gerne zahlen, um ungestört ihren Zielen nachgehen zu können.