Die Vampirhunde des Nordens

  • Mit den Wolkenbrechern hatte die Kategorie der Kreaturen einen der ersten Einträge der gesamten Enzyklopädie. Seitdem war es still um Amarlias Kreaturen, doch das ändert sich heute.


    Für einige sind die Fenneks eine regelrechte Plage, für andere - abgesehen von so mancher Kreatur aus Fabeln und Legenden - gar die schlimmsten Bestien Amarlias. In jedem Fall gibt es keine Uneinigkeit darüber, dass diese Kreaturen eine Geißel für die Bewohner des Nordens darstellen und die Welt ohne sie ein sicherer und besserer Ort wäre.


    Nachdem auch die Charaktere der kommenden Romanserie "Die Letzten der Dhari" sich der einen oder anderen Begegnung mit den Fenneks stellen müssen, erscheint es mir nur richtig, dass auch diese ihren eigenen Eintrag in der Enzyklopädie erhalten.


    Deshalb wünsche ich euch hiermit jetzt viel Spaß mit den Fenneks und hoffe wie immer, dass die heutigen Details euer Interesse an dieser Welt weiter steigern können.


    Bis zum nächsten Mal - in Amarlia :)


    ---


    Quote

    „Vampire existieren wirklich! Geht raus in die Wüste und wartet die Dunkelheit ab, dann werdet ihr schon sehen“, der Überlebende eines Fennek Angriffs

    Übersicht

    Fenneks werden im Volksmund auch Vampirhunde genannt und sind neben dem rauen Klima eine der größten Gefahren im Norden. Sie streifen meist in Paaren durch die Wüste und machen in Zeiten der Hungersnot auch nicht Halt davor, die Bewohner des Nordens anzugreifen. Nachdem die Fenneks längst von den meisten Oasen vertrieben worden sind, sind diese Zeiten heute keine Seltenheit und so gibt es einige Gebiete in der Region, die im Dunkeln zurecht von der Allgemeinheit gemieden werden.


    Während die nähere Umgebung Ankrabads noch immer sicher ist, haben die Fenneks ansonsten den Großteil des Nordens in ihr Jagdgebiet einbezogen. Zum Glück für die einheimischen Bewohner hält sich ihr Bestand allerdings in Grenzen, wobei es Gerüchte gibt, dass die Population zuletzt merklich angestiegen ist. Zumindest hat die Anzahl von Berichten über Angriffe der Fenneks zugenommen.

    Ernährung

    Fenneks sind Allesfresser, deren Hauptnahrung jedoch meist von der Jagd stammt. Sie stürzen sich auf Echsen, Morkas und machen auch vor Kamelen keinen Halt, was so manchem Reisenden bereits zum Unheil wurde.


    Der Überlebenskampf der Fenneks lässt sie auch vor Kannibalismus nicht zurückschrecken. Vermehrt sind Abenteurer auf ihren Reisen auf abgemagerte Fenneks gestoßen, die sich verzweifelt aufeinanderstürzten, um dem Hunger ein Ende zu setzen.

    Physiologie

    Der Körper der Fenneks, mit dem sie teilweise elegant durch die Wüste schleichen, unterstreicht ihr raubtierhaftes Wesen. Insbesondere die Hinterbeine sind oftmals sehr ausgeprägt und erlauben es ihnen mehrere Schritt Entfernung zu überbrücken, wenn sie sich sprunghaft auf ihr Opfer stürzen.


    Fenneks erreichen auf allen Vieren im Durchschnitt eine Größe von einem Schritt, wobei einige Legenden von einem Ur-Fennek sprechen, der die heißesten Gebiete des Nordens durchstreifen und angeblich noch viel größer sein soll.


    Das Fell dieser Kreaturen ist oft zerzaust und verfilzt und hat auch für die Bewohner des Nordens keinen größeren Mehrwert. Anders verhält es sich mit den enorm scharfen und spitzen Reißzähnen der Fenneks, die in einigen Bereichen weiterverarbeitet werden.


    Wenn denn jemand einmal dazu kommt, einen Fennek zu erlegen.