Die Völkertrennung der Menschen


Es ist erst kurze Zeit her, dass die Menschen ihren Weg in die Enzyklopädie gefunden haben. Vorgestellt durch einen eigenen Blogbeitrag hatten sie endlich ihren Platz in der Welt Amarlias eingefordert. Doch schon heute ändert sich dies wieder – allerdings nicht auf eine negative Weise, wie manch einer von euch vielleicht vermuten mag.

Die Zukunft Amarlias


Heute möchte ich einmal im Detail darauf eingehen, welche Wege ich mit Amarlia und den vielen Projekten, die diese Welt umgeben, alles noch einschlagen möchte. Außerdem liegt es mir am Herzen, einmal eher seltenere Themen wie die Monetarisierung aufzugreifen, damit auch hierüber Klarheit besteht und sich ansonsten ausschließlich mit Amarlia selbst beschäftigt werden kann :)

Peradan widersetzt sich seinem Erzfeind


Nachdem in der letzten Woche bereits eine erste neue Serie mit dem Titel „Weltenbau 101“ ins Leben gerufen wurde, möchte ich schon heute die nächste Blogserie vorstellen. Unter dem Namen „Amarlias Auge“ werde ich in diesen Beiträgen Einblicke in verschiedene Kapitel von Romanen geben, die sich aktuell noch in Arbeit befinden und somit nicht veröffentlicht worden sind.

Wie erschaffe ich neue Fantasywesen


Einen Fantasyroman zu schreiben ist nahezu unmöglich, ohne sich nicht im Vorfeld auch Gedanken über die eigene Welt zu machen. Wie sieht sie aus? Welche Geschichte hat sie durchlaufen? Wer bewohnt sie? Diese und viele andere Fragen sind nicht nur ein wichtiger Bestandteil in der Erschaffung Amarlias, sondern haben einen eher theoretischen und manchmal schon universellen Ansatz, der sich auch auf andere Welten übertragen lässt.

Die Palastoase in Ankrabad zeigt ihre Wunder


Der heutige Blogeintrag widmet sich einer weiteren Illustration, die dazu beitragen soll, Amarlia noch eindrucksvoller zum Leben zu erwecken. Trotz den Kosten, die mit diesen Bildern einhergehen, ist es mir ein großes Anliegen, diese Welt und ihre Wunder nicht einfach nur zu umschreiben, sondern sie euch auch visuell zu präsentieren.